Background

Erlebtes

Auch wir plaudern gerne etwas aus dem Nähkästchen und wollen Ihnen ein paar Erlebnisse nicht vorenthalten. Warum? Manche Erlebnisse sind viel zu schön als das Sie niemand kennt. Vielleicht ist auch die ein oder andere Inspiration für Sie dabei, oder Sie finden gefallen daran zu lesen, was so alles in einem Fotostudio passieren kann. Wie auch immer. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim lesen. Diese Kategorie wird ständig erweitert. Schauen Sie doch einfach einmal wieder vorbei. Wir sind uns sicher, das es noch viele Geschichten geben wird, die es wert sind, hier aufgeschrieben zu werden.

Der Heiratsantrag

Als uns eine Email eines jungen Mannes erreichte wussten wir, das dieses Projekt spannend werden kann. Der Junge Mann wollte seiner Freundin einen Heiratsantrag machen, und benötigte dazu ein Foto. Allerding, kein normales. Auf alt umgestylt, saß er auf einer parkbank. Silikonfalten, Grau gefärbtes haar, Cordhose und Hosenträger. Man könnte diesen Menschen ohne weiteres auf 70 Jahre schätzen. In der Hand eine alte Bildzeitung. natürlich keine normale. Die Überschrift auf Seite 1 lautete: (...) stellt die Fragen aller Fragen. Mein Schatz, willst Du zusammen mit mir alt werden?

Das styling gestaltete sich im übrigen nicht so aufwendig wie die grafische Bearbeitung der Bildzeitung. Letztendlich hattrn wir dann aber das perfekte Ergebnis, und unser Kunde, die für Ihn perfekte Frau. Nur bei den Hochzeitsbildern müssen wir dann wohl genauer hinsehen. Schliesslich hatten wir den Kunden noch nie so vor der Kamera wie er wirklich ist.

 

Die Brautentführung

Gegen 21:00 Uhr als das Essen auf der Hochzeit seinen letzten Gang ausklingen lies weihte man mich in den Plan ein, die Brautentführung fotografisch ein wenig zu begleiten. Man erzählte mir das vorhaben, wohin es gehen würde, und bat mich natürlich um stillschweigen. Weit über eine Stunde später wurde der Bräutigam dann soch langsam unruhig als die Braut immer noch weg war. Eine weitere halbe Stunde später machte man sich ernsthaft sorgen, und als die Braut auf Ihrem  Handy ebenfalls nicht zu erreichen war begann die Suche. Ich war froh die Entführungsstrecke zu kennen. Beim Ablaufen der Strecke in tiefster Nacht, es war ein frischer Frühlingsabend fand man die braut samt Ihren Entführern in einer ca 3 Meter tiefen sehr grossen Grube. Bei Nacht wurde das Loch übersehen, und rein ging es ziemlich schnell. Nur das rauskommen mit glatten Schuhen aller Beteiligten stellte ein großes Problem für das Quartett dar. Mit einem Abschleppseil und 5 straken Männern am anderen Ende gelang dann die Flucht aus der Grube. Wir waren froh das wir Bilder der Braut hatten als Ihr Kleid noch heil uns sauber war. Das ich mein Stillschweigen gebrochen hatte, nahm mir im übrigen niemand mehr krumm. Das schmutzige Gesicht der Braut, und der ein oder andere zerissene Anzug hatte auf den Bildern im übrigen seinen ganz eigenen Charme.

Das doppelte Gesicht

 

Wer uns kennt weiss, wir fotografieren nicht nur Hochzeiten sonder bereiten auch alles vor was damit zu tun hat. Hochzeitswebseiten, Danksagungskarten, und auch Einladungskarten. Der Vorteil ist nicht nur die individuelle Gestaltung, sondern auch die persönliche Note.

Aussergewöhnliche Hochzeiten fordern auch aussergewöhnliche Einladungskarten. Und so kamen wir auf die Idee aus den beiden Gesichtern des Brautpaares ein Gesicht zu machen. Eine linke Hälfte der Braut, und eine rechte Hälfte des Bräutigams, etwas Photoshop und jede Menge Kleinarbeit waren die Zutaten zu diesem Projekt. Witzig wurde es dann als wir das erste feedback bekamen. Man muss dazu sagen das, so gut wie die beiden auch zusammen passten, und das meinen wir jetzt nicht in grafischer Hinsicht, so verschieden waren auch die Gesichter. Nur die Gesichtszüge auf den extra dafür angefertigten Fotos für das zusammen gesetzte Bild waren gleich.

Eine Karte ging direkt an die inzwischen 84 jährige Oma, die volelr verwunderung zum Telefonhörer griff, und meinte: "Mein Gott Junge, wie hast Du Dich aber verändert". Dem Brautpaar blieb genau so wenig wie uns das schmunzeln nicht erspart. Damit sich die Oma beruhigt auf die Hochzeit Ihres Enkels freuen konnte, gab es dann noch ein Einzelpotrait von uns als kleines Geschenk mit dazu.  Die anderen Gäste sahen im übrigen auf Anhieb, dass das was zusammengehört auch ruhig einmal als "ein Gesicht" mit aufs Bild darf.

Das neue Profilbild

 

Donnerstag Mittag klingelte im Studio das Telefon. Am anderen Ende war ein Mann, Anfang 40 der sich nach Profilbildern erkundigte. Schnell wurde klar dass das Shooting in eine für Ihn wichtige Richtung gehen musste. In die Richtung dass das neue Bild auf einer Singlebörse zum Vorschein kommen sollte. Wir vereinbarten kurz einen Termin. Am Tag des Shootings hatte ich etwas Luft, und so nahm ich mir die Zeit ein wenig mit meinem Kunden spazieren zu gehen. Beim spazieren gehen lernt man sich Kennen. Das Shooting selbst war danach einfach. Der Kunde vertraute mir, und ich konnte Ihn so genau einschätzen das Pose, Natürlichkeit und vor allem das passende lächeln kein Problem war. zufrieden trennten sich unsere Wege. Mein Kunde war glücklich, und ich zufrieden. Ich war gespannt was passieren wird.

Knapp über ein Jahr später kam eine Junge Frau mit Kinderwagen zu uns ins Studio, und erzählte mir, das Sie auf Ihren Mann kurz warten müsste. Man kann sich denken wer das war. Mein Kunde hatte kurz nach dem fertigstellen seines Profils jemanden auf der Plattform kennen gelernt. Die beiden kamen zusammen, und gründeten nach 3 Monaten eine Familie. Beim ersten gemeinsamen Spaziergang zeigte er Ihr das Studio wo das bild entstanden ist, das Sie von ihm so toll fand. Der Termin für's Babyshooting fand im übrigen 2 Wochen später statt.

Begleitendes Babybauchshooting

weniger spektakulär, aber trotz dessen schön erwähnt zu werden. Wir begleiteten eine werdende Mama über 8 Monate mit der Kamera. Im Abstand von 2 Wochen kam Sie regelmässig in ähnlicher oder gleicher Kleidung. Entstanden ist eine toller Zeitstreifen der kompletten Schwangerschaft über den sich nicht nur die Mama, sondern auch Ihr Sohn garantiert freuen wird.

 

Der geklonte Zwilliing

Einen Tag vor dem geplanten Shooting mit 2 drei monate alten Zwillingen wurde einer leider über Nacht krnak, so das für Ihn das Shooting ausfallen musste. Da sich die Oma die sehr weit weg wohnt auf den Besuch der Zwillinge gefreut hat, und ein großes Bild der beiden als geschenk dienen sollte gab es nur eine Lösung. Und die war Photoshop. Aus einem Baby konnte man einfach 2 machen, und da es Zwillinge waren war das Gewissen der Eltern nicht sonderlich belastet. 2 Monate später hatten wir dann allerdings das nächste Shooting. Dieses mal mit beiden. 

 

 

Die Hochzeit ohne Bräutigam

Wir sind bei Hochzeiten immer etwas früher als geplant dort.Auch bei sehr kurzfristig angesagten, bei denen wir das Brautpaar nicht richtig kennen.

20 Minuten vor dem Termin. Die Braut steht alleine da, ist ruhig, hat ihren Spaß. Albert mit Freundinnen rum. Dies geht bis kurz vor dem standesamtlichen Termin. Die Braut holt nochmals tief Luft, und betritt das Standesamt. Alleine. Wohl für alle ncihts ungewöhnliches, nur für uns. Wir warten immer noch auf das Eintreffen des vermissten Bräutigams. Als sich die Beste Freundin der Braut beim Standesamt neben Sie setzt, wird klar, wer wen heiratet. Wir mussten schmunzeln. Nicht über die Hochzeit, aber über die Situation.